Sozialpädagogische Familienhilfe

Ambulante flexible Hilfe zur Erziehung nach §27ff SGB VIII

Auf Grundlage der spezifischen Bedingungen des Einzelfalls wird in einem gemeinsamen Klärungs-, Beratungs- und Entscheidungsprozess diejenige Hilfe ausgewählt, die die günstigsten Voraussetzungen für die Entwicklung des Kindes oder des/der Jugendlichen bietet.

Die gesetzlich beschriebenen einzelnen Hilfen zur Erziehung, wie die sozialpädagogische Familienhilfe, die soziale Gruppenarbeit, die intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung und die Erziehungsbeistandschaft können mit ihren einzelnen Schwerpunkten Bestandteil einer maßeschneiderten flexiblen Hilfe sein.

Im Rahmen unseres Angebotes der ambulanten flexiblen Hilfen arbeiten wir sowohl präventiv und unterstützend als auch intervenierend in Krisensituationen. Wir unterstützen Familien und einzelne Familienmitglieder in emotionalen, gesundheitlichen, familiär-systemischen, sozialen und sozioökonomischen Belastungssituationen.

Wir betrachten Familien und deren gesamten Lebenszusammenhang als Einheit. Notlagen, seelische Probleme, gesundheitliche Einschränkungen und Verhaltensauffällligkeiten von Kindern und Jugendlichen werden als Symptome eines Familiensystems aufgefasst, das sich in der Krise befindet.

In Hochrisikofamilien mit psychischer Diagnostik, Drogenproblematik, Missbrauch, Traumata und/oder häuslicher Gewalt arbeiten wir in enger Vernetzung mit zuständigen Fachkräften, den Modulanbietern, Kooperationspartnern und Institutionen.

Die Klärung von Problemsituationen durch verschiedene diagnostische Ansätze ermöglicht bereits zeitnah das Erarbeiten konkreter Ziele und Hilfestellungen zusammen mit der Familie.

Unsere Arbeitsweise

Eine praktische Anleitung oder Förderung zur Umsetzung der im Hilfeplan vereinbarten Aufgabenstellungen wird durch regelmäßige Hausbesuche und Gespräche mit den zu betreuenden Personen oder Familien geleistet. Bei allen Interventionen werden die Ressourcen der Familien aktiviert. Auf den individuellen Stärken aufbauend sind Defizite zu minimieren und die klaren, eindeutig formulierten Teilziele werden erreichbar. Unsere Hilfemaßnahmen umfassen:

  • Flexible Erziehungshilfe nach §27
  • Erziehungsberatung nach § 28
  • soziale Gruppenarbeit nach § 29
  • Erziehungsbeistand nach § 30
  • PFH nach §31
  • INSPE nach § 35
  • Hilfe für junge Volljährige nach §41


    Nach der ersten Phase der Bedarfsanalyse überlegen wir gemeinsam mit den Klienten, welche Aufgaben und Ziele sie autonom übernehmen können. Hierbei kommen folgende Methoden zum Einsatz:

  • Sozialpädagogische Familiendiagnostik
  • Einzeldiagnostik von Kindern in gefährdeten Milieus
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung bei Einzel-, Paar- und Familiengesprächen
  • Biografiearbeit
  • Elterncoaching
  • Intensivprogramme für Hochrisikofamilien
  • Bindungsarbeit unter Beobachtungen des Bindungsmusters
  • Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung